Was sind betriebliche Grundfunktionen? Aufklärung

Was sind betriebliche Grundfunktionen

In der Aufbauorganisation eines Betriebs werden die Aufgaben, welche erfüllt werden müssen, nach dem Verrichtungsprinzip zusammengefasst. Dadurch entsteht eine Gliederung nach Funktionen. Es wird zwischen den Querschnitts- und Servicefunktionen sowie den betrieblichen Grundfunktionen unterschieden. Doch was sind die betrieblichen Grundfunktionen überhaupt und was bringen diese? All dies und mehr erfahren Sie in diesem Artikel. Nachdem Sie den Beitrag gelesen haben, werden Sie definitiv viel mehr darüber wissen und eventuell auch andere Menschen aufklären können.

Was sind betriebliche Grundfunktionen?

Die betrieblichen Grundfunktionen sind jene Funktionen, ohne diese ein Betrieb nicht funktionieren kann. Diese sind die Beschaffung, die Produktion, der Vertrieb und die Finanzierung.

Was sind die Querschnitts- und Servicefunktionen?

Im Vergleich zu den betrieblichen Grundfunktionen weisen die Querschnitts- und Servicefunktionen nur einen direkten Bezug zu den betrieblichen Grundfunktionen auf. Diese sind zum Beispiel die Unternehmensleitung. Die Unternehmensleitung beschäftigt sich mit der Führung des Unternehmens, häufig müssen in diesem Zusammenhang Planungs- oder Organisationsaufgaben übernommen werden. Darüber hinaus gehört zu diesen Funktionen auch das Personalwesen, welches sich mit der Verwaltung, der Betreuung und der Beschaffung des Personals befasst.

Weiters gehören auch die Verwaltung, welche sich mit der administrativen Tätigkeit beschäftigt und die Information, welche sich mit der Informationsverarbeitung und Informationsgewinnung auseinandersetzt, zu den Querschnitts- und Servicefunktionen. Außerdem gehören auch die Forschung und Entwicklung, mit der Aufgabe neue Dienstleistungen und Produkte zu erfinden und die bereits vorhandenen weiterzuentwickeln und die Logistik, welche sich mit dem optimalen Zusammenfluss von Informations-, Wert- und Materialströmen befasst, zu diesen Funktionen. In einigen Definitionen wird auch die Finanzierung zu den Querschnitts- und Servicefunktionen gezählt. Dies wird dadurch begründet, dass sie die anderen betrieblichen Grundfunktionen lediglich unterstütze.

Die betrieblichen Grundfunktionen im Detail

Die Beschaffung

Unter der Beschaffung wird betriebswirtschaftlich eine betriebliche Grundfunktion im Unternehmen verstanden. Die Beschaffung befasst sich mit der Beschaffungslogistik sowie der Weiterverarbeitung von Material, dem Einkauf von Material sowie dem Weiterverkauf von den Handelswaren. Das heißt, die Beschaffung steht im unmittelbaren Zusammenhang mit den Produktionsbetrieben und dem Handel. Die Beschaffung verursacht natürlich Kosten. Sie tut dies vor, während und nach dem Produktionsprozess. Die Kosten werden als Anschaffungskosten betitelt.

In der Beschaffung stehen folgende Schritte im Vordergrund: Beschaffungsplanung, Angebotsplanung, Angebotseinholung, Lieferantenauswahl, Vertragsabwicklung, Vertragsbeendigung. In der Beschaffungsplanung wird ermittelt, welche Sachmittel und Dienstleistungen überhaupt beschafft werden sollen. In der Angebotsplanung werden die Leistungsbeschreibungen für die Angebote, welche eingeholt werden sollten, erstellt. Im Zuge der Angebotseinholung werden die potenziellen Lieferanten kontaktiert. In der Lieferantenauswahl wird der passende Lieferant gewählt, mit dem in der Vertragsabwicklung ein Vertrag geschlossen wird. Letztlich wird der Vertrag nach dem Kauf ordentlich im Zuge der Vertragsbeendigung beendet.

Die Produktion

Unter der Produktion kann die Herstellung von Gegenständen verstanden werden, welche von den Arbeitskräften im Zuge der Arbeit gefertigt werden. Das heißt, es können darunter die Prozesse der Transformation verstanden werden, welche aus natürlichen Werkstoffen und unter dem Einsatz von bestimmten Produktionsmitteln und Energie verarbeitet werden. Im Grunde wird in der Industrie, im Bergbau, im künstlerischen Gebiet, in der Forst- und Landwirtschaft sowie im Handwerk produziert. Die Produktion kann aufgegliedert werden. Zum einen gibt es die Urproduktion, welche sich mit der Herstellung von Wirtschaftsgütern aus Naturressourcen beschäftigt und zum anderen die Herstellung von Waren.

Vertrieb

Bei dem Vertrieb handelt es sich um die betriebliche Grundfunktion, welche sich damit beschäftigt, die Dienstleistungen und Produkte für die Endverbraucher und Kunden verfügbar zu machen. In vielen Lehrbüchern wird der Vertrieb als Distributionspolitik betitelt. Bei dieser betrieblichen Grundfunktion stehen zum einen die effiziente Gestaltung des Vetriebsprozesses und zum anderen die Umsetzung der Vertriebsstrategie im Fokus.

Finanzierung

Unter die Wirtschaftssubjekte fallen der Staat, das Unternehmen und die Privathaushalte. Da die Wirtschaftssubjekte so unterschiedlich sind, muss die Definition der Finanzierung verallgemeinert werden. Dies resultiert daraus, da die Finanzierung bei Staaten und in Unternehmen unterschiedlich verläuft. Jedoch benutzen alle Wirtschaftssubjekte den Kapitalbedarf, um die Ziele der Finanzierung zu decken.

Zum einen gibt es den monetären Finanzierungsbegriff, also das Geld zur Liquiditätssicherung und zum anderen den kapitalwirtschaftlichen Finanzierungsbegriff, also die Bereitstellung des Kapitals. Die Passivseite ist in beiden Fällen betroffen, welche dabei behilflich sein soll, das vorhandene oder das anzuschaffende Vermögen der Aktivseite zu finanzieren.

Unter der Finanzierung werden alle Prozesse zur Rückzahlung und Bereitstellung von finanziellen Mitteln, welche für eine Investition oder die Produktion benötigt werden, zusammengefasst. Unter diesen Begriff sind alle Maßnahmen der Beschaffung und Rückzahlung von finanziellen Mitteln zusammenzufassen sowie die Gestaltung der Sicherungs-, Kontroll-, Mitbestimmungs-, Zahlungs- und Informationsbeziehungen zwischen den Kapitalgebern und den Unternehmen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here